Zäh

Zaghaft streb´ich, noch bereit,
webe  Spinnen in den Raum,
spann meine Sehnen schicksalweit,
Fäden zart, in weichem Saum.

Taugeborgen wie Spinnweben,
sing´ ich Träume in den Sand,
lausche leise wolkenrund den Reben,
begrenze schudenwund mein kleines Land.

Stimmenwach bleibt mir die Zeit,
seelenreich such´ ich mein Moos,
drechsle mir mein Weidenkleid,
werde klein, dann wieder groß.

Walter Schoderer
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s